Single. Eine Schallplatte wird produziert

Single ist kein theoretischer Traktat, sondern man sieht anhand von Ausschnitten wie eine Single produziert wird. Der Song heißt Time to Love die Vokalisten nennen sich Witchcraft, hinzu kommen noch Komponist, Arrangeur, Produzent und die Studiomusiker, später die Streicher.

Am Beginn steht die skandalöse Diskrepanz, die die Sprecherin aus dem Off erwähnt. Das Filmteam befindet sich für zwei Tage im Plattenstudio, um zu beobachten, wie ein drei Minuten langes Musikstück produziert wird. Dabei verdichtet der Film seinerseits die Dauer der Arbeit: nach 15 Minuten Film verkündet die Sprecherin aus dem Off, daß nunmehr nach vier Stunden Probe das Grundplayback zur Zufriedenheit des Produzenten ausgefallen sei. Nach 24 Minuten Film wird festgestellt, daß das Filmteam nach neun Stunden Drehzeit das Studio verlassen hat, während die Arbeit an den Gitarrenspuren noch einige Stunden gedauert habe. [...]

"Jedes Produkt gibt sich individuell; die Individualität selber taugt zur Verstärkung der Ideologie, indem der Anschein erweckt wird, das ganz Verdinglichte und Vermittelte sei eine Zufluchtstätte von Unmittelbarkeit und Leben" (Adorno 1967, S. 63), hatte traditionelle Kulturkritik formuliert. Daß derlei Thesen zur "Kulturindustrie" dringender Re-Vision bedürfen, eben dies zeigt Single auch.

(Ulrich Kriest)

Regie, Buch Harun Farocki Kamera Ingo Kratisch, David Slama, Gerd Braun Schnitt Gerd Braun, Gerrit Sommer, Helga Kohlmeier, Dorothea Haffner, Brigitte Kurde Ton Rolf Müller, Johannes Beringer, Karl-Heinz Wegmann Musik Time to Love von Stephan Baal, Caryn McCombs Aufnahmeleitung Rosa Mercedes Produktion Harun Farocki Filmproduktion, Berlin-West, für SFB  Format 1-Zoll-MAZ, Farbe, 1:1, 37 Länge 49 Min. Erstsendung 27.07.1980, West 3 und Hessen 3 (offenbar nicht gesendet) Anmerkung Beitrag für die TV-Reihe DENKSTE!?